Stabwechsel beim Förderverein Christlich-ambulanter Hospizdienst an der Nahe

» Gepostet von am Nov 11, 2013 in Aktuelles | Kommentare deaktiviert für Stabwechsel beim Förderverein Christlich-ambulanter Hospizdienst an der Nahe


Warning: Illegal string offset 'alt' in /homepages/46/d384609083/htdocs/cms/wp-content/themes/instyle/epanel/custom_functions.php on line 112

Warning: Illegal string offset 'title' in /homepages/46/d384609083/htdocs/cms/wp-content/themes/instyle/epanel/custom_functions.php on line 113

S13-06 MV Neuwahl

17.06.2013
Christa Quitzau-Schneider wurde einstimmig zur neuen Vorsitzenden des Fördervereins christlich-ambulanter Hospizdienst an der Nahe gewählt. Sonja Sabel hat nach über 10 Jahren Vorsitz nicht mehr für dieses Amt kandidiert. Sie hat mit großem Engagement den Förderverein geführt und kann mit ihrem Vorstandsteam, insbesondere mit ihren Stellvertreter Hans Nünke, auf eine sehr erfolgreiche Zeit zurückblicken. Großes Lob und ein herzliches Dankeschön gab es von Julia Klöckner, MdL und Schirmherrin des Fördervereins. Neben Christa Quitzau-Schneider ist Marita Frieden als Schriftführerin neu in den Vorstad des Fördervereins gewählt worden. Sie freuen sich auf die Zusammenarbeit mit Hans Nünke, stellv. Vorsitzender, Barbara Rauschenplat, Kassiererin und den Beisitzerinnen Ute Hamann, Ingrid Beschke
Nicht mehr kandidiert und damit ausgeschieden aus dem Vorstandsteam sind neben Sonja Sabel, Christine Eid, Elke Keim und Monika Brochhausen.

Neuer Vorstand und Teilnehmer der MItgliederverammlung

Neuer Vorstand und Teilnehmer der MItgliederverammlung

„Die Leistungen des Fördervereins können sich blicken lassen“, so Klöckner. Ihr ist der Förderverein besonders ans Herz gewachsen, denn es war die erste Schirmherrschaft, die sie nach dem Einzug in den Bundestag angetragen bekam und auch gerne übernommen hat. Dankesworte und Gratulation gab es auch von Hanno Bump,  der für die Caritas die Arbeit des Fördervereins würdigte. In den gut 10 Jahren wurden viele finanziellen Mittel gesammelt, somit konnten für die Arbeit der ambulanten Hospizhelferinnen und -helfer dringend notwendige pflegerische Gegenstände beschafft werden. Zudem wurden für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer Fortbildungen und Exkursionen organisiert.

!-- om Statistik I -->