Leben braucht Liebe, Sterben auch.

Bitte unterstützen auch Sie unseren Förderverein.

Leben braucht Liebe, Sterben auch.

D

ie Ohnmacht annehmen!

Der christlich-ambulante Hospizdienst an der Nahe, der vom Förderverein unterstützt wird, hilft ein würdiges Sterben im eigenen Heim und ermöglicht weitgehenst Schmerzfreiheit.

Wir sind da, wenn Sie uns brauchen. Wir begleiten Sie und Ihre Lieben.

Viele Menschen stehen hinter diesem Gedanken und verwirklichen ihn durch ihren unermüdlichen Einsatz.

Wie wir arbeiten:

Wir sind da, bei Ihnen ZUHAUSE.

Wie Sie uns erreichen:

Wollen Sie unseren Förderverein unterstützen, wenden Sie sich an den Vorstand: Dr. Christa Schneider-Quitzau, tel.: 0671 2107 84 25 oder Hans Nünke, tel.: 0671 42882. Wollen Sie selbst ehrenamtlich in der Begleitung tätig werden oder wünschen Sie den Besuch einer Krankenschwester oder eines ehrenamtlichen Begleiters, wenden Sie sich an Lilo Mayer oder Helga Borlinghaus, Tel.: 0671 838 28 34 / 35 oder 0160 743 78 19

Warum wir ehrenamtlich arbeiten:

Unsere Gesellschaft mit immer mehr älteren Menschen lebt in dem Maße, wir wie miteinander im Geben und Nehmen verbunden sind. Auch wir werden eines Tages dazu gehören und dann möchten auch wir, dass unsere individuellen Wünsche berücksichtigt werden. Das Ehrenamt ist nicht von finanziellen Interessen geleitet; im Vordergrund steht die Beziehung zwischen dem Kranken und der Begleitperson. Der Kranke oder die Angehörigen sagen, was sie brauchen und wägen ab, ob die ehrenamtliche Person ihnen hilft. Der Ehrenamtliche hat vom Förderverein eine Ausbildung erhalten, darf sich in Inter- und Supvervisionsgruppen austauschen und wächst an den Herausforderungen und Gesprächen seelisch weiter. Er entwickelt ein inneres, feineres Gespür für sich und die Andern.

!-- om Statistik I -->